Chiropraktik Berlin

Ihr Chiropraktikzentrum in Berlin

Gelenkblockaden werden mithilfe spezieller Handgriffe durch den Chiropraktiker gelöst. Diese Blockaden gehen meist einher mit Schmerzen oder Muskelverspannungen. Hier sollte ein eventueller durch auf die entsprechenden Nervenbahnen gemindert werden. Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden durch die Chiropraktik aktiviert.

Hilfe durch einen Chiropraktiker

Der Chiropraktiker ist ein Heilpraktiker oder Arzt, der sich auf die Chiropraktik fortgebildet hat und diese anwendet. Ziel der Chiropraktik Berlin ist es, das Zusammenspiel von Muskulatur und Gelenken und die Funktionsfähigkeit zu normalisieren. Schmerzen sollen gelindert und beseitigt werden.

Anwendungsgebiete

Besonders bei Blockaden in Gelenken, der Wirbelsäule treten größtenteils zeitversetzt unterschiedliche Symptome auf. Diese kann ein Chiropraktiker behandeln. Die Art der Symptome hängt davon ab, welcher Wirbelsäulenabschnitt betroffen ist, da dort unterschiedliche Nerven gereizt werden. Ist eine Blockade der Halswirbelsäule vorhanden, kann diese Kopf- und Nackenschmerzen, Hör- und Sehstörungen und Schwindel nach sich ziehen. Schulter- und Rückenschmerzen, Verdauungsprobleme und Bluthochdruck können im Bereich der Wirbelsäule entstehen. Wird der untere Teil der Wirbelsäule blockiert, sind es meist Schmerzen in der Hüfte, in den Füßen, Beinen oder im Unterleib, über die Patienten klagen.

Tätigkeit eines Chiropraktikers

Bevor die Chiropraktik Berlin die eigentliche Arbeit beim Patienten beginnt, wird die Krankengeschichte (Anamnese) erfragt und der Patient eingehend untersucht. Hierzu gehören ebenfalls neurologische und orthopädische Tests. Auf diese Weise wird der Ursprung der Funktionsstörung ermittelt. Besonders wird dabei auf eine sogenannte Subluxation geachtet. Dieser Begriff bezeichnet die Fehlstellung eines Wirbelköpers zu den benachbarten Wirbeln. Subluxationen können beispielsweise durch Bewegungsmangel, Unfällen oder Fehlhaltungen entstehen. Gezielt wird eine Subluxation gelöst und das ohne großen Kraftaufwand.
Das blockierte Gelenk wird durch einen kleinen Impuls in eine bestimmte Position geführt. Vorwiegend kann dabei ein Knacken wahrgenommen werden.
Dieser Vorgang wird Justierung genannt. In den meisten Fällen muss er mehrmals wiederholt werden beim Patienten, damit die Beschwerden dauerhaft beseitigt werden können. Größtenteils sind dafür zehn bis fünfzehn Sitzungen für diese Behandlung nötig. Sollten Weichteile, wie Sehen und Muskeln ebenfalls betroffen sein, wird er verschiedene Arten von gezielten Dehnungen und Massagen anwenden. Ein sehr wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Behandlung ist die anschließende Krankengymnastik. Sie dient zur Stabilisierung und Kräftigung des gesamten Bewegungsapparates. Ebenfalls umfasst diese auch Heimübungen, die der Patient nach einer kurzen Anleitung zu Hause selbstständig durchführen kann.

Muss etwas bei dem Chiropraktiker beachtet werden?

Damit sich die Chiropraktik Berlin ein Bild von der Erkrankung jedes einzelnen Patienten machen kann, müssen Beschwerden und die Krankheitsgeschichte genauestens geschildert werden. Auf diese Weise wird besprochen, ob die Chiropraktik angewandt werden kann. Bei ungewöhnlichen Normabweichungen der Wirkbelkörper darf diese nicht zur Anwendung kommen.

Knochenbrüche und degenerative Erkrankungen, wie zum Beispiel Arthrose schließen eine solche Behandlung ebenfalls aus. Auch werden bei Tumoren, Bandscheibenvorfällen und akuten Infektionen andere Verfahren zu Heilung und Schmerzlinderung angewandt. Weitere Angaben